Galerie im domicil

23|01|2017

3.2.-17.7.2017: Jörg Berger - tango@jazzkantine

Vernissage: Fr 3.2.2017, 19 Uhr, domicil
Mit einer Einführung von Bernd Hoch und Andreas Bär (Saxofon)

Tango ist Tango - Jazz ist Jazz. Dabei haben Tango und Jazz etwas Vergleichbares: Der Einklang von Arrangement und freier Improvisation der Agierenden. Beim Jazz in der Artikulation von Klang in empfindsamer Kommunikation der Musiker untereinander, beim Tango in der körperlichen Bewegung des Paares zur Musik. Beide, Tango und Jazz, wirken rational/emotional/empathisch im Raum. "Bei den Fotografien habe ich versucht, mit einer analogen Kamera bei offener Blende und mit langen Belichtungszeiten, Bewegungsspuren der Tangotänzer zu fixieren, Bewegung statisch werden zu lassen. In meinem 'Tangofries' wollte ich durch die Zerstückelung eines großformatigen Tafelbildes, welches Tanzpaare malerisch darstellte, Details herausfinden, die als Segmente Qualitäten des Tangos verbildlichen. Pars pro toto. 'Jazzkantine' ist der Titel des fünfteiligen Bildes (Format: ca. 5.50m mal 2.20m ). Es bildet das Zentrum der Ausstellung im 50er-Jahre-Treppenhaus des domicils. Es will die musikalische Atmosphäre eines Jazzraumes in einem farbigen Klang - Umraum greifen und die Wirkung auf die Zuhörer erfassen", so der Künstler.

Jörg Berger, geb. 1952, seit 1999 ca. 15 große Einzelausstellungen von Gemälden und Skulpturen in Wuppertal, Wetter, Witten, Essen, Köln, Berlin, Hagen, Herdecke. Er lebt in Wetter an der Ruhr. Weitere Infos: www.bergerkunst.de

Zu sehen sind die Arbeiten vom 3.2. - 17.7.2017 zu den Öffnungszeiten der Gastronomie im domicil (Mo-Sa ab 18:30 h). Der Eintritt, auch zur Vernissage, ist frei.


12|07|2016

2.9.-21.12.16: Jazzfotografen aus NRW

Eine außergewöhliche Ausstellung, die so noch nie zu sehen war, wird mit dieser Vernissage eröffnet: 9 FotografInnen aus NRW, allesamt renommierte Könner ihres Fachs, die sich zudem schwerpunktmäßig der fotografischen Dokumentation und Umsetzung von Jazzkonzerten widmen. Mit dabei sind:

Jana Heinlein
Sven 
Thielmann
Elina Essex

Christoph Giese
Heinrich Brinkmöller-Becker
Gerhard Richter
Peter 
Tümmers
Lutz Voigtländer
Christian Westphalen

Zu sehen sind die Fotos vom 2.9. - 21.12.2016 zu den Öffnungszeiten der Gastronomie im domicil (Mo-Sa ab 18:30 h).

Die Vernissage ist um 19 h in der Galerie im historischen Treppenaufgang im domicil, der Eintritt ist frei. Die Künstler sind anwesend, mit Live-Musik von Katrin Scherer.

Die Ausstellungsreihe wird kuratiert vom domicil Dortmund e.V.

Flyer Foto-Ausstellung Jazz NRW

06|04|2016

"Bunte Stadt - Street Art in Dortmund" von Walter Keller

Vernissage: Sa 23.4.16, 19 h im domicil

In der Ausstellung „Dortmunder-Augenblicke“ zeigt der Journalist und Fotograf Walter Keller „seine Stadt“. Viele Tausend Kilometer hat er mit dem Fahrrad in Dortmund zurückgelegt – die Kamera war immer dabei. Das Fazit seiner Mission: Das Schöne und Liebenswerte an Dortmund liegt oft im Detail! Aus dieser Gesamtausstellung werden im domicil Fotos von bekannten und unbekannten Graf- fiti- und Street Art Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die unsere Stadt bunter machen.

Mehr zur Gesamtausstellung und Kontakt zum Künstler:
walter.keller@yahoo.de
www.dortmunder-augenblicke.de

Zu sehen während der Öffnungszeiten der domicil-Gastronomie ab dem 23 April - 31. August 2016, Mo – Sa ab 18.30 h.
Kuratiert vom domicil Dortmund e.V. 

Vernissage im domicil am Sa 23.4.2016, 19 h. Mit Programm!

Bunte Stadt

03|12|2015

Gaye Suse Kromer: Atemzug im Zeitenstrom

"Atemzug im Zeitenstrom" heißt die Ausstellung mit Fotografien zur Architektur des Augenblicks von Gaye Suse Kromer.

Verwaist, verlassen, vergessen: Bauwerke, die ihren Ursprungszweck verloren und neue Ästhetik gewonnen haben – sie sind das Sujet der Fotografin Gaye Suse Kromer. Leblos? Nein. Das sind sie nicht, diese Häuser und Räume. Befreit von ihrer ehemaligen Funktion entwickeln sie im Verlauf der Zeit eigene Dynamiken und individuelle Gestaltungen. Eine Architektur des Augenblicks entsteht.

Im Kreislauf des Lebens entfalten die Gebäude eigenwillige Farben, Formen und Dimensionen. Regen und Sonne, Kälte und Wärme und nicht zuletzt die Fauna schenken ihnen neue Kraft. Gaye Suse Kromer hält mit ihrer Fotografie den Moment des oftmals verborgenen (Weiter-) Lebens fest. Nur einen Atemzug lang wird ein Raum so zu sehen sein, wie es das Jetzt zeigt, denn der Kreislauf dreht sich weiter und mit ihm schreiten die Veränderungen voran. Betrachter sind eingeladen, die Schönheit des Gegenwärtigen zu entdecken, die Räume gedanklich zu durchstreifen und ihre ganz eigenen Geschichten zu den Bildern zu finden.

Seit einigen Jahren reist die Fotografin und Journalistin Gaye Suse Kromer mit ihrer Kamera durch die Republik. Sie spürt das Miteinander von Gezeiten und Gebäuden auf, findet Zeugnisse gelebter Existenzen und hält den Augenblick unaufhaltsamer Prozesse in Bildern fest. Sie arbeitet mit den Bedingungen vor Ort und bearbeitet ihre Bilder so gering wie möglich.

Vernissage mit Einführung: 15. Januar 2016, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. Januar bis 20. April 2016
Besuchsmöglichkeiten während der Öffnungszeiten der domicil-Gastronomie, Mo-Sa ab 18.30 Uhr

Webseite der Künstlerin: http://www.kromer-fotografie.de


07|09|2015

Gine Selle: Mensch, Tier und Außerirdische

Die Dortmunder Künstlerin Gine Selle präsentiert ihre Ausstellung "Mensch, Tier und Außerirdische" im historischen 50-Jahre-Treppenhaus im domicil. Die Bilder sind zu sehen vom 12.09.2015 bis zum 22.12.2015 während der Öffnungszeiten der Gastronomie im domicil.

Gine Selle wurde 1966 in Bad Salzuflen geboren, schloß 1989 eine Lithografenausbildung in Dortmund ab und machte 1996 ihr Diplom als Objekt-Designerin. Sie lebt und arbeitet in Dortmund und Frauenau im Bayerischen Wald.

Zur Vernissage am Sa 12.9.15 um 18 h laden wir herzlich ein. Die Künstlerin ist anwesend, es spielt das Duo Fadenlos. Der Eintritt ist frei.

Link: Webseite Gine Selle

Bild Gine Selle