1969-2019: 50 JAHRE DOMICIL

Das Jubiläumsjahr

Am 14.3.1969 eröffnete Gründungspräsident Glen Buschmann das domicil in den Kellerräumen in der Dortmunder Leopoldstraße 60 mit den Worten: "Was aus dem Unternehmen wird, liegt aussschließlich an Ihnen". Und offensichtlich wurde etwas daraus! Ein halbes Jahrhundert und einige tausend Konzertveranstaltungen später ist das domicil eine in der Kulturlandschaft fest verankerte Institution mit weit überregionaler Ausstrahlung, die sich nach Umzug, Vergrößerung und Professionalisierung weiterhin in bürgerschaftlicher Trägerschaft befindet und über 300 Veranstaltungen jährlich anbietet. Das Jubiläumsjahr ist so ein Anlass sowohl für Rückschau und Reflektion als auch die Gelegenheit für einen Blick nach vorne. Dies wird in verschiedenen Projekten und Formaten das ganze Jahr über im Zeitraum März bis November im domicil und darüber hinaus passieren.

 

Die Ausstellung(en)

Vom 6.9. - 27.10.2019 ist im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK, Hansastraße 3 - nur wenige Meter vom domicil entfernt) die Ausstellung "#domicil50" zu sehen.  Das multimediale Ausstellungsprojekt entstand in Kooperation mit der FH Dortmund (Fachbereich Szenographie unter Leitung von Prof. Oliver Langbein). Das MKK ist geöffnet /Di/MiSa/So 10-18 h und Do/Fr 10-20 h. Weitere PopUp-Expos und JazzTalks folgen im November im Brückviertel.

Partner der Ausstellungsprojekte im Brückviertel und im MKK:

Fachhochschule Dortmund           

 

Mit Unterstützung von:
            

 

Dazu laufend Ausstellung im Treppenhaus im domicil (Originalplakate, Fotografien etc.).

 

Das Buch: Ein halbes Jahrhundert!

Ein halbes Jahrhundert! Unter diesem Titel widmet sich eine Buchveröffentlichung im Essener Klartext-Verlag ausführlich dem Jubiläum des domicil. Auf rund 200 Seiten mit zahlreichen Abbildungen - u.a. mit bisher nicht veröffentlichten Fotografien - wird ausführlich das Werden des Musikortes, des Vereins und der beiden Spielstätten in der Leopoldstraße wie der Hansastraße in Zeitzeugenberichten, Interviews, Essays und Bildmaterial dargestellt. Es beleuchtet das domicil als Initiative, als Kulturinstitution, als einer der größten und nachhaltigsten Jazz-Spielstätten hier zu Lande im Kontext von Stadtkultur, Kulturpolitik und der Entwicklung der Improvisierten Musik. Unter den Autoren sind u.a. Hans-Jürgen Linke, Arndt Weidler, Felix Guth, Stefan Pieper, Michael Kalthoff-Mahnke, Michael Batt, Udo Wagener, Kurt Rade, Günter Maiß und Waldo Riedl.

Das Buch ist im Essener Klartext Verlag erschienen (UVP 24,95 €) und ist im domicil und sowie überall im Buchhandel erhältlich.

Reinoldigilde zu Dortmund

Großer Dank gilt der Reinoldigilde zu Dortmund, ohne deren großzügige Spende die Buchveröffentlichung nicht möglich gewesen wäre.

 

JazzUp! domicil live vor Ort in den Stadtteilen

Eine mobile JazzUp!-Clubbühne wird im Sommer bei verschiedenen Open-Air-Veranstaltungen in den Stadtteilen Dortmunds unterwegs sein, u.a. in Brackel, in Aplerbeck, beim Hafenspazierung, Nordstadt natürlich und als Special auch bei Juicy Beats im Westfalenpark. Das domicil wird dabei unterstützt von der Fachhochschule Dortmund mit dem Urban Intervention Explorer als mobiler Bühne, dem Kulturbüro Dortmund und vielen Partnern in den Stadtteilen. Herzlichen Dank dafür! Hier das komplette Programm ist hier als extra Flyer erhältlich).

 

Das Jubiläumswochenende

Rund um das Geburtstagswochenende wird (natürlich auch ein wenig) gefeiert und im gesamte Haus musikalisch improvisiert:

Fr 15.3. ab 21 h: 50 Jahre domicil - Die Jazzparty!  Das domicil lädt zur clubbigen Jazzparty bei einer Live-Session mit jungen MusikerInnen und Gästen. Eintritt frei!

Sa 16.3.19 17-22 h: Tag der offenen Tür / House of Jazz / Improvise!  Von 17-22 Uhr das domicil bei „offenen Türen“ als „House of Jazz“ bei einem Rundgang durch fast alle Räume und bei vielen kleinen Konzertmomenten mal ganz anders erkunden. Motto: Improvise! Mit dabei: Simon Camatta, Florian Walter, St Kirchhoff, Johannes Nebel und viele andere. Dazu gibt es Live-Soundchecks, Infos zum domicil, Talks, Fotos und Videos, Kartenverlosungen und ab 20 h eine abschließende groovig-improvisierte und bühnenlose Konzertsession im Saal unter Leitung von Schlagzeuger Hendrik Lensing (Filou u.a.), Hanno Busch und vielen Gästen. Eintritt frei! - Mit Unterstützung vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW im Rahmen der Konzeptförderung.