Sa 28.10. 20:00 Uhr
* abgesagt * 30. Jazztage Dortmund: Melanie Charles
Jazz | Soul | R&B

Lineup: Melanie Charles - Vocals, Samplers, Flute Zacchae'us Paul - Keyboard and Synthesizers Gengis Don – Drums

** Konzertabsage: Die Europatournee von Melanie Charles wurde leider abgesagt. Das Konzert fällt leider aus. Wir hoffen auf einen Nachholtermin in 2024 und arbeiten an einem neuen Programmpunkt für den Jazztage-Abend. News in Kürze! **

Es gibt nur sehr wenige Künstler, deren Sound die Gefühle einer Generation einfangen kann. Die in Brooklyn geborene und aufgewachsene Melanie Charles ist eine dieser Künstlerinnen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sie sich einen Namen gemacht, indem sie sich dynamisch mit Jazz, Soul und R&B auseinandersetzte. Ihr kühner, genreübergreifender Stil wurde von einer Vielzahl von Künstlern wie Wynton Marsalis, SZA, Mach-Hommy, Gorillaz und The Roots geschätzt. Im Jahr 2021 trat sie bei NPR's Tiny Desk auf und beeindruckte mit ihrem eklektischen Stil. Durch all das ist sie ihrem Engagement treu geblieben, Musik zu machen, die die Zuhörer dazu anregt, neue Möglichkeiten sowohl klanglich als auch politisch in Betracht zu ziehen. "Make Jazz Trill Again", ein Projekt, das sie 2016 ins Leben gerufen hat, zeigt ihre Verbundenheit mit den Menschen des Alltags, besonders der Jugend, und konzentriert sich darauf, den Jazz aus dem Museum auf die Straßen zu bringen. "Ich liebe Jazz, ich habe mich wirklich tief in ihn verliebt. Aber ich war daran interessiert, dass junge Leute damit interagieren", sagt Charles. Das Album "Y'all Don't (Really) Care About Black Women" spiegelt sowohl Charles' enorme Vielseitigkeit und Vorstellungskraft als Künstlerin wider als auch ihre tiefe Fürsorge für die Gemeinschaft.

MELANIE CHARLES TAKES US ON A JOURNEY THAT EMBODIES THE SOUL OF JAZZ: EXPLORATION — NPR

Charles' ursprünglicher Ansatz für das Album war einfach: Musik im Verve-Katalog zu finden, die zu ihr sprach. Mit "Y'all Don't (Really) Care About Black Women" als Verve-Remix-Projekt machte sie sich daran, dieser Gruppe von Songs neue Energie einzuhauchen. Sie fühlte sich sofort von den begeisterten Stimmen von Billie Holiday und Sarah Vaughn angezogen, die sie dazu inspirierten, Arrangements von "God Bless the Child" und "Detour Ahead" aufzunehmen. Als sie bereit war, mit der Aufnahme des restlichen Albums fortzufahren, hatte sich die Welt in einen sehr anderen Ort verwandelt. Als die Pandemie ausbrach, stand Charles vor einer neuen Reihe von Herausforderungen. Sie hatte nicht mehr denselben Zugang zu Ressourcen und war gezwungen, das Album von zu Hause aus zu machen. Doch Charles ließ sich nicht entmutigen. "Das ist der Kern unserer Erfahrung als braune und schwarze Menschen: aus dem Nichts etwas zu schaffen", sagt sie.

Der Rest des Albums wurde im Sommer 2020 aufgenommen, während die Pandemie weiter andauerte und die Amerikaner mitten in einer rassischen Auseinandersetzung waren, ausgelöst durch die Tode von George Floyd, Breonna Taylor und anderen. Besonders der Tod von Taylor hatte Auswirkungen auf Charles' kreativen Prozess. "Mir wurde grob vor Augen geführt, dass schwarze Frauen immer schon unterbewertet, ungeliebt, ungeschützt und vernachlässigt wurden. Ich beschloss, mich auf Lieder zu konzentrieren, die von den schwarzen Frauen geschrieben oder gesungen wurden, die den Weg für mich geebnet haben", sagt Charles. "Y'all Don't (Really) Care About Black Women" ist ein Liebesbrief an die unerkannte Arbeit schwarzer Frauen. Gleichzeitig fordert es die Zuhörer auf, während sie die künstlerische Produktion schwarzer Frauen konsumieren - wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Abbey Lincoln und Dinah Washington und andere - ihnen gegenüber verantwortlich zu sein und sich um sie zu kümmern.

Obwohl Charles für einige vielleicht noch neu ist, hat sie eine langjährige Beziehung zur Musik, die bis in ihre Kindheit zurückreicht. Sie wurde von einer haitianischen Mutter in Brooklyn aufgezogen, wo die Klangwellen in ihrem Zuhause von Künstlern wie Johnny Hodges, Frank Sinatra, Chaka Khan, Anita Baker, John Coltrane und Nat King Cole erfüllt waren. Sie besuchte die berühmte Kunstschule LaGuardia High School for the Performing Arts, wo sie Flöte und Gesang studierte. Ihr frühes Leben war geprägt von Bühnenauftritten; als Kind trat sie in Musicals, Schönheitswettbewerben und Talentshows in New York City auf. Schließlich landete sie am School of Jazz and Contemporary Music an der New School for college, wo sie Künstler wie den Sänger, Songwriter und Plattenproduzenten Jesse Boykins III und die Altsaxophonistin Lakecia Benjamin traf. Obwohl sie vielleicht besser als Sängerin bekannt ist, hat sich Charles den Titel als echte Flötistin verdient. Ihr Spiel fügt ihrer Musik lebendige Farbtupfer und emotionale Texturen hinzu.

Abgesagt
Ort: Saal
Veranstalter: domicil
Einlass: 19:30 Uhr
Eintritt
AK: 28
VVK: 25
Ermäßigt
AK: 14
VVK: 12,50
Weitere Informationen

Institutionell gefördert von:

Gefördert von:

  

Auszeichnungen & Preise: